logo pg Hammelburg

Andreas Wacker, der Vorsitzende des Gemeinsamen Ausschusses unserer Pfarreiengemeinschaft, hat sich die Mühe einer Momentaufnahme von den "Geistlichen Impulsen" gemacht, die wir seit Beginn der "Corona-Zeit" auf YouTube ausstrahlen (Zwischenstand 09.09.2020).

Da konnte man z.B. erleben ...

Die Kirche erreicht in Lateinamerika, Afrika, Asien oder im Osten Europas mit einem dichten Netzwerk die Menschen bis in die kleinsten Orte hinein. Damit kann sie in der Corona-Krise gerade den Ärmsten helfen, die von der Pandemie am meisten betroffen sind.
Ihre Spende hilft dabei!

Neue Stelle in der neuen Heimat: Cornelia Stockmann arbeitet seit dem 1. September als Gemeindereferentin in Hammelburg und Oberthulba. Der gelernten Erzieherin liegt v.a. die Arbeit mit Familien am Herzen. Wegen Corona verschob sie ihre eigene kirchliche Hochzeit.
Pressebeitrag von Ralf Ruppert in "Main-Post" und "Saalezeitung" vom 03.09.2020.

"Corona" trifft in Brasilien Arme und bremst Kirchenbau aus. Aber Hilfe ist möglich!

Erste Spenden aus Hammelburg sind bereits eingetroffen. Das Seelsorgeteam von Juruti Velho dankt.

700 Euro war der stolze Erlös der Kräutersträuße nach dem Festgottesdienst und der Segnung an Mariä Himmelfahrt. Über jeweils einen Teil der Summe freuten sich Pastoralreferent Markus Waite, der eine Spende für den Marienchor der Stadtpfarrkirche entgegennahm, und Reiner Baden, der sich seit vielen Jahren unermüdlich für den Erhalt des Kapellenkreuzwegs am Schlossberg einsetzt.

Schon das zweite Mal konnte die KiTa in Obereschenbach ihren "Acker" bepflanzen. Das Projekt gehört zur "Ackerdemie", als die die KiTa seit diesem Frühjahr firmiert.

Zeltlager der Pfarrjugend 2020 dezentral in zwölf heimischen Gärten: 
Statt "Zeltlager wie gewohnt" gab es "wegen Corona" als gelungenen "Ersatz": "Auf heißer Spur - Ihr findet uns nie!
Hier ein Bericht von Christian Fenn.

Durch die Explosionen in Beirut Anfang August wurden viele Menschen und Organsationen stark getroffen, auch Hilfsdienste, nicht zuletzt für die vielen syrischen Flüchtlinge im Land: Krankenstationen, Schulen, Sozialzentren.

Seit diesem Sommer Mitarbeitender Priester in unserer Pfarreiengemeinschaft

­